Diese Fragen stellen unsere Patienten am häufigsten:

FAQs

  • In welchem Alter sollte man mit einer Kieferorthopädischen Behandlung beginnen?

    In der Regel reicht es aus, wenn Sie Ihr Kind zwischen dem 9.-11. Lebensjahr erstmalig bei einem Kieferorthopäden vorstellen.

    Falls gravierende Zahn- und Kieferverformungen wie z. B. ein Kreuzbiss vorliegen, wird Sie Ihr Zahnarzt darauf hinweisen. In diesem Fall kann es sinnvoll sein, bereits früher (ab dem 3. Lebensjahr) mit einer kieferorthopädischen Behandlung zu beginnen.

    mehr erfahren
  • Was kostet die Behandlung?

    Der Preis für eine kieferorthopädische Behandlung lässt sich leider nicht pauschal festlegen. Er ist stark davon abhängig,

    • welche Zahn- und Kieferfehlstellungen vorliegen
    • ob und in welcher Höhe sich Ihre Krankenkasse an den Kosten beteiligt
    • welche Art von Zahnspange sie haben möchten

    Wir erstellen Ihnen vor der Behandlung einen ausführlichen Kostenplan, der Ihnen einen genauen Überblick über bevorstehenden Kosten gibt.

  • Wie lange dauert die Behandlung?

    Es liegt auf der Hand, dass kleinere Zahnfehlstellungen leichter und schneller zu behandeln sind, als ausgeprägte Fehlstellungen. Generell kann man sagen, dass eine kieferorthopädische Behandlung ca. 2-4 Jahre dauern kann.

    Um das erreichte Ergebnis dauerhaft zu erhalten empfehlen wir anschließend das Tragen eines sogenannten Retainers. Dieser wird entweder als feste Spange oder als lose Spange, die man nachts einsetzt, für ein weiteres Jahr getragen.

    mehr erfahren
  • Wie oft muss ich die Spange nachstellen lassen?

    Ein Kontrolltermin findet etwa alle 4-6 Wochen statt.

  • Ist eine lose oder eine feste Spange besser?

    Das kann man pauschal nicht sagen. Es sollte stets die Zahnspange gewählt werden, die das beste Ergebnis erzielt und die am besten in Ihren Alltag passt. Wir beraten Sie diesbezüglich ganz individuell.

  • Wie schmerzhaft ist die Behandlung mit einer festen Zahnspange?

    Nach dem ersten Einsetzen der Zahnspange können die Zähne für ein paar Tage druckempfindlich sein und schmerzen. Spätestens nach einer Woche sollten diese Schmerzen jedoch abgeklungen sein.

    Wenn bei einem Kontrolltermin der Metalldraht gewechselt wird, kann es ebenfalls zu einem leichten Druckgefühl kommen. Dieses Druckgefühl ist jedoch wesentlich geringer und klingt nach 1-2 Tagen wieder ab.

    mehr erfahren
  • Wie lange muss ich die lose Spange täglich tragen?

    Nachts ist die lose Zahnspange immer zu tragen. Wie lange die Spange am Tag getragen werden sollte, hängt vom Behandlungsplan ab. Ihr Kieferorthopäde wird Ihnen hierzu genaue Angaben machen.

    Bitte beachten Sie, dass die Krankenkassen einen Teil der entstandenen Kosten einbehalten können, wenn das Behandlungsziel aufgrund schlechter Mitarbeit nicht erreicht wird.

  • Kann durch die Zahnspange Karies entstehen?

    Leider ja, denn die Spange erschwert das gründliche Putzen. Deshalb sollte die kieferorthopädische Behandlung so kurz wie möglich ausfallen.

    Unser Tipp: Nutzen Sie die professionelle Zahnreinigung durch Ihren Zahnarzt. Bei Kindern unter dem 18. Lebensjahr werden die Kosten hierfür in den meisten Fällen von den gesetzlichen Krankenkassen getragen.

  • Wie muss ich die Zähne mit einer festen Zahnspange pflegen?

    Unsere Tipps zur richtigen Zahnpflege bei einer festen Zahnspange finden Sie hier:

     

    mehr erfahren
  • Kann die feste Zahnspange bleibende Spuren auf den Zähnen hinterlassen?

    Vielleicht kennen Sie die weißlichen Verfärbungen, die manchmal nach dem Tragen einer festen Zahnspange auf den Zähnen zu sehen sind. Es handelt sich hierbei um eine frühe Form des Karies.

    Sie entstehen, wenn Beläge durch schlechtes Putzen zu lange auf den Zähnen verbleiben. Es gibt verschiedene Verfahren (Kariesinfiltration, Bleaching), um diese Spuren zu reduzieren. Manchmal lassen sie sich auch wegpolieren.

  • Kann man Zahnfehlstellungen bei kleinen Kindern vorbeugen?

    Angewohnheiten wie Daumen- und Fingerlutschen, Schnuller oder einem falschen Schluckmuster können tatsächlich zu Wachstumsstörungen oder Zahn- bzw. Kieferfehlstellungen führen.

    Daher ist es wichtig, Ihrem Kind diese schlechten Angewohnheiten möglichst früh spielerisch abzugewöhnen.

    Wir helfen Ihnen dabei.

    mehr erfahren
  • Bin ich für eine Spange zu alt?

    Für ein schönes Lächeln ist man nie zu alt. Gerne beraten wir Sie individuell, wie auch Sie zu Ihrem Traumlächeln kommen.

  • Was muss ich beachten, wenn die Behandlung abgeschlossen ist?

    Damit sich Ihre Zähne nach einer abgeschlossenen kieferorthopädischen Behandlung nicht wieder in ihre Ausgangsposition zurückbewegen, empfiehlt sich der Einsatz eines Retainers. Dieser hält die Zähne an Ort und stelle so dass das Behandlungsziel dauerhaft gesichert wird.

    mehr erfahren